Wir sind die Stärksten

 

130920_alex_huber_01

Das Wahlvolk hat gesprochen. Mit 40,3 Prozent wurde Gesine Lötzsch zum vierten Mal in Folge mit deutlichem Vorsprung direkt in den Deutschen Bundestag gewählt. Auch bei den Zweitstimmen wurde DIE LINKE in Lichtenberg mit 34,4 Prozent deutlich die stärkste politische Kraft im Bezirk und leistete damit bundesweit den größten Beitrag zu unserem Wahlergebnis. DIE LINKE ist trotz leichter Verluste nunmehr die drittstärkste Partei im Bundestag.

Wir danken allen Wählerinnen und Wählern herzlich für dieses Vertrauen. Ein besonderer Dank gilt allen, die Gesine und uns im Wahlkampf so vielfältig unterstützt haben. Es unterstreicht die tiefe Verbindung der LINKEN und von Gesine Lötzsch mit den Menschen im Bezirk.

Das Wahlergebnis zeigt auch, dass wir die Kümmerer-Partei im Bezirk sind. Wir setzen uns unermüdlich für alle Menschen im Bezirk ein – unabhängig von ihrer Wohn- und Lebenslage. Wir sind jederzeit ansprechbar und (fast) überall anzutreffen – nicht nur in Wahlkampfzeiten. Darauf können sich alle weiterhin verlassen.

Im Vergleich zur Abgeordnetenhauswahl, bei der unsere Partei einen Denkzettel erhalten hatte, konnten wir in allen Lichtenberger Wahlkreisen wieder stärkste Kraft werden. Die SPD fiel im Bezirk fast überall auf den dritten Platz zurück. Wir freuen uns über dieses zurückgewonnene Vertrauen. Es spornt uns an, hier im Bezirk, im Abgeordnetenhaus und im Bundestag SPD und CDU inhaltlich zu stellen.

Dafür sind wir im Bundestag in einer starken Position: Sollte die SPD erneut in eine Große Koalition gehen, werden wir als Oppositionsführerin Druck machen und Alternativen zur Abstimmung stellen. Dann wird man sehen, wer von CDU und SPD die Hand für den gesetzlichen Mindestlohn, für gleiche Renten in Ost und West und für eine friedliche Außenpolitik hebt.

Spannender wäre es allerdings, die Mehrheit von SPD, LINKEN und Grünen für einen echten Politikwechsel zu nutzen. Wir sind für Gespräche offen. Ob es SPD und Grüne auch sind? Daran wird sich zeigen, ob sie es mit ihren Wahlversprechungen ernst gemeint haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.