Wir machen Lichtenbergs Verkehr fit für Zukunft

von Sebastian Schlüsselburg

Seit 2012 ist die Zahl der Verkehrsunfälle in Lichtenberg um knapp 10 Prozent, von 6883 auf 7593, gestiegen.
Der Großteil der Unfälle wird mit rund 70 Prozent von Pkw verursacht, während Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger lediglich für drei bzw. ein Prozent der Verkehrsunfälle verantwortlich sind. Dabei werden in Berlin weniger als 30 Prozent der Wege mit dem Auto zurückgelegt, 13 Prozent mit dem Fahrrad und mehr als 30 Prozent zu Fuß. Das teilte mir der Senat auf eine schriftliche Anfrage mit. 

Die Zahlen machen deutlich, dass die vergangenen Jahre für Lichtenberg auch verkehrspolitisch verlorene
Jahre gewesen sind. Darum ist es besonders wichtig, dass der neue Mitte-Links-Senat sich im Koalitionsvertrag
auf eine Vielzahl von Maßnahmen für eine zukunftsorientierte Verkehrsstruktur in Berlin verständigt hat, die
auch die Verkehrssicherheit steigern wird. Danach sollen Rotlicht- und Geschwindigkeitsverstöße strenger verfolgt werden und mehr Tempo-30-Beschränkungen auch auf Hauptstraßen z.B. vor Schulen eingerichtet werden.

Auch die geplanten Maßnahmen im Bereich Radverkehr dienen der Verkehrssicherheit, z.B. durch mehr
Radwege sowie teilweise bauliche Trennung der Radwege vom Auto und Fußverkehr. Darüber hinaus
werden die Jugendverkehrsschulen ausgebaut, um die positive Entwicklung der vergangenen Jahre weiter zu vertiefen, und diese für weitere Zielgruppen öffnen.

Rot-Rot-Grün wird einiges in die Verkehrssicherheit investieren:

  • 6,4 Mio € 2018 für die Sanierung oder Verlegung von schadhaften Radwegen,
  • 30 Prozent mehr 2018 und 2019 für „Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit“,
  • Erhöhung der Zuschüsse für Maßnahmen der Verkehrserziehung und zur Förderung der Verkehrssicherheit von 352.000€ (2017) auf 500.000€ (2018) und 550.000€ (2019).

Fünf Jahre lang wurde wenig bis nichts für die Verkehrsinfrastruktur und die Verkehrssicherheit in Berlin getan.
Rot-Rot-Grün handelt und investiert jetzt. Wir werden die Verkehrsinfrastruktur fit machen, für die Zukunft

Quelle: info links November 2017