Presseschau: Weniger Schwarzfahrer in Berlin

Kein Ticket? Nicht egal – sagt nicht nur die BVG, sondern auch die S-Bahn. Deswegen wurde der Kampf gegen Schwarzfahrer zuletzt verstärkt. Es scheint zu wirken, wie aktuelle Zahlen belegen.

Die Zahl der erwischten Schwarzfahrer in Berlin ist rückläufig. Wurden 2016 noch mehr als 615.000 Personen ohne Fahrschein erwischt, waren es 2017 nur noch rund 540.000. Das geht aus einer Antwort der Senatsverwaltung für Justiz auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg hervor, die rbb24 vorliegt.

Demnach haben beide Unternehmen im vergangenen Jahr die Zahl ihrer Kontrollen deutlich erhöht: Bei der BVG waren es mit fast genau 5.1 Millionen gut 65.000 mehr als 2016, bei der S-Bahn mit rund 9,1 Millionen Kontrollen sogar mehr als 600.000 mehr als im Vorjahr.

Der Abschreckungseffekt zeige offenbar Wirkung, bestätigte BVG-Sprecherin Petra Reetz. Ingesamt 250.658 Schwarzfahrer gingen den BVG-Kontrolleuren 2017 ins Netz, bei der S-Bahn waren es 291.000.

„Die Kontrollen sind im Interesse der ehrlichen Fahrgäste“, sagte S-Bahn-Sprecher Ingo Priegnitz. Die Bahn passe ihre Strategie gegen Schwarzfahrer auch regelmäßig an: Sobald auf einer Strecke auffällig viele Passagiere ohne Ticket erwischt werden, würden dort sofort mehr Kontrollen durchgeführt, so Priegnitz. „Wenn wir meinen, dass wir wir dort eine Botschaft senden müssen.“

Auch in Bussen wird jetzt kontrolliert

Berichte über Probleme mit der Vergabe von U-Bahnstrecken an Firmen, die die Ticketkontrolle übernehmen, wies Unternehmenssprecherin Reetz zurück. Die regelmäßige Neuausschreibung sei normal. Sollten zwischen zwei Vertragslaufzeiten Lücken entstehen, kontrolliere die BVG mit eigenem Personal, so Reetz. Sie verwies zudem auf Kontrollen in BVG-Bussen: Auf stark frequentierten Strecken würden 30 bis 35 Kontrolleure am Tag eingesetzt, bestätigte die BVG dem rbb bereits vergangenen November.

Die Effektivität der Kontrollen noch weiter zu erhöhen, zum Beispiel mit Drehkreuzen, an denen man nur mit gültigem Fahrschein vorbeikommt, lehnte S-Bahnsprecher Priegnitz ab. Das sei an vielen Bahnhöfen in Berlin gar nicht möglich, aus Platzmangel. Zudem sei die Zahl der Schwarzfahrer in der Hauptstadt gar nicht so dramatisch. „Wir haben keine Quote, die uns Sorgen machen müsste“, so Priegnitz.

Sendung: Inforadio, 02.02.2018, 10:40 Uhr

Quelle: https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/02/bvg-sbahn-schwarzfahrer-2017-nahverkehr-.html