Presseschau: Reinigungskraft findet Waffe in Gerichts-Mülleimer

In einem Mülleimer zwischen zwei Sälen hat eine Reinigungskraft im Amtsgericht in Berlin-Tiergarten eine Waffe gefunden. Das bestätigte die Gerichtssprecherin und Richterin am Amtsgericht, Lisa Jani, rbb|24 am Freitag. Zuerst hatte die Berliner Morgenpost berichtet.

Es handele sich bei der Waffe, die in einem Karton gesteckt habe, um eine Softairwaffe, die keinem bestimmten Verfahren zugeordnet werden konnte und die der Polizei zur Spurenermittlung übergeben worden sei.

Lisa Jani sagte, die Sicherheit an den Strafgerichten würde nach dem Waffenfund hochgefahren. Außerdem versuche man derzeit zu klären, wie die Waffe ins Gerichtsgebäude in Moabit gelangt sei.

Immer mehr Waffen an Berlins Gerichten

Bei Einlasskontrollen an Berliner Gerichten werden immer häufiger Waffen beschlagnahmt. Allein am Justizcampus Moabit sind im Jahr 2019 mehr als 3.300 sogenannte Hieb- und Stichwaffen entdeckt worden, zu denen etwa Messer oder Teleskopschlagstöcke zählen. Das sind laut Daten der Justizverwaltung fast 1.300 mehr als im Jahr zuvor. Die Daten gehen aus der Senatsantwort auf eine Anfrage des rechtspolitischen Sprechers der Linke-Fraktion, Sebastian Schlüsselburg, hervor, die dem rbb vorliegt.

Am Amtsgericht Charlottenburg etwa stieg die Anzahl der entdeckten Messer von 27 im Jahr 2017 auf 380 im Jahr 2019. Am Amtsgericht Pankow/Weißensee stieg die Zahl im selben Zeitraum von 241 auf 767. Pfefferspray oder CS-Gasspray wurde dort 2018 131 Mal und 2019 929 Mal entdeckt.

Quelle: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/09/berlin-amtsgericht-reinigungskraft-findet-waffe-in-muelleimer.html