Presseschau: Berlin: Jeder Vierte aus der Corona-Hochrisikogruppe lehnt die Impfung ab

Die gute Nachricht und die schlechte sind eng miteinander verwoben. So gut wie alle Impfwilligen in der kritischen Altersgruppe von über 80-Jährigen sind nach Zahlen der Gesundheitsverwaltung bereits durchgeimpft. Inzwischen haben 75,9 Prozent der Hochbetagten mindestens die erste Spritze bekommen.

Den Zahlen zufolge, die der Linken-Abgeordnete Sebastian Schlüsselburg laut rbb vom Senat abgefragt hat, steigt diese Zahl aber kaum noch. Das bedeutet, dass es eine beträchtliche Zahl von Älteren gibt, die die Impfung ablehnt. Der Senat kommentiert das so: „Es ist anzunehmen, dass damit die Quote derer, die geimpft werden wollen, weitgehend erreicht wurde.“

Allerdings entspricht diese Quote der Impfbereitschaft in der Gesamtbevölkerung. Anders sieht es in der Gruppe der 70- bis 79-Jährigen aus. Hier seien sogar deutlich weniger Menschen geimpft als in der Gruppe der 60- bis 69-Jährigen. Über 70-Jährige konnten bereits seit Längerem Impftermine vereinbaren, Über 60-Jährige dann, wenn sie etwa in Pflegeberufen oder Krankenhäusern arbeiten.

42,4 % aller Berlinerinnen und Berliner haben inzwischen mindestens eine Impfung erhalten, 18,4 % sind bereits vollständig durchgeimpft.

Quelle: https://www.berliner-kurier.de/berlin/aeltere-berliner-bereits-vollstaendig-gegen-corona-geimpft-ausser-li.162873