Lichtenberg: Quo Vadis Gemeinschaftsschule?

Wie geht es weiter mit den Gemeinschaftsschulen in Berlin? Werden auch weiterhin jährlich zwei bis drei neue Projekte starten? Welche Unterstützung erhalten die bestehenden Gmeinschaftsschulen vom Senat und den Bezirken? Diese Fragen beschäftigen viele Eltern, Lehrer und Schüler. Die Koalitionsverneinbarung von SPD und CDU widmet der Gemeinschaftsschule nur wenige Sätze. Immerhin sollen die bestehenden Gemeinschaftsschulen erhalten bleiben. Außerdem soll es grundsätzlich die Möglichkeit geben sich auch weiterhin für die Pilotphase bewerben zu können. Soweit so gut. Die vergangenen Jahre haben aber gezeigt, dass warme Worte allein – zumal in der Bildungspolitik – niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken. Schulen werden sich nur auf den Weg machen, wenn die pädagogischen und finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. Während die Gemeinschaftsschulen unter Rot-Rot mit Investitionsmitteln, Fortbildungsbudgets, einer wissenschaftlichen Begleitung und einer gewissen Ausstattungsverbesserung rechnen konnten, findet sich im aktuellen Koalitionsvertrag keine belastbare Finanzierungsaussage. Und auch in der Zählgemeinschaftsvereinbarung von SPD, CDU und Grünen in Lichtenberg gibt es nichts konkreteres als Absichtsbekundungen.

DIE LINKE bleibt bei der Unterstützung der bestehenden und möglicherweise neu hinzukommenden Gemeinschaftsschulen am Ball. Deshalb haben wir in der BVV zwei Kleine Anfragen an die SPD-Bildungsstadträtin gestellt. Als erstes möchten wir wissen, welche Mittel der 1. Gemeinschaftsschule Lichtenberg für Investitionen zur Verfügung stehen und wie das Bezirksamt die Schule in der Zukunft zu unterstützen gedenkt. Schließlich fragen wir danach, was das Bezirksamt in den vergangenen fünf Jahren konkret mit welchem Erfolg unternommen hat um auch im Altbezirk Lichtenberg eine Gemeinschaftsschule zu etablieren und mit welchen konkreten Maßnahmen dieses Ziel jetzt vorangetrieben werden soll.

Wir sind gespannt und hoffen auf eine ausführliche Beantwortung durch das Bezirksamt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.