Kein Verfassungsschutz an Berliner Schulen

Wir LINKE finden: Der Verfassungsschutz hat an Schulen nichts zu suchen. Das unterstreicht auch der aktuelle NSU-Skandal und die Verstrickungen dieser zwielichtigen Behörden mit dem brauen Sumpf. Deshalb hat unser LINKE-Landesvorstand folgenden Beschluss gefasst:

„DIE LINKE. Berlin lehnt den Plan des neuen Verfassungsschutzchefs Bernd Palenda ab, die Behörde nunmehr verstärkt an Schulen mit speziellen Informationsmaterialien auftreten zu lassen (Quelle: Berliner Morgenpost vom 09.12.2012).

DIE LINKE. Berlin fordert den Senat auf:

  1. dass der Senator für Inneres im Wege einer Dienstanweisung gegenüber dem Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz sicherstellt, das beabsichtigte Vorhaben nicht durchzuführen und
  2. dass die Senatorin für Bildung allen Schulen empfiehlt, entsprechende Anfragen des Landesamtes für Verfassungsschutz abzulehnen.

DIE LINKE. Berlin bittet den Jugendverband zu prüfen, ob das Thema »Kein Verfassungsschutz an Berliner Schulen« mit den laufenden Aktivitäten gegen Bundeswehreinsätze an Schulen verknüpft werden kann. Ferner soll das Gespräch mit der Berliner Initiative »Schule ohne Militär« gesucht werden, um zu erörtern, ob dieses Thema ebenfalls im Rahmen der Arbeit der Initiative aufgegriffen werden könnte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.